Berichte/ Hiddenseemarathon 2011 von Steffen Eger

 

 

Hiddenseemarathon am 25.06.2011

Nach Marathonfahrten wie MMMM, Allerhochwasserrrallye und Wesermarathon und einigen Kajaktouren auf der Ostsee stand für uns fest – wir müssen zum Hiddenseemarathon. Sebastian hat seine Prüfungen in der Schule abgeschlossen und so konnten wir noch zur anschließenden Stralsunder Kanuwoche bleiben.

Da Sebastian noch keine 18 Jahre alt ist durfte er nur in einem 2-er Kajak mitfahren. Also noch bei Wasser & Wind auf Rügen ein Tahe Marine Wind-Duo ausgeliehen.

Am Freitag haben wir eine erste Probefahrt gemacht und stellten fest, das der Wind Duo ein super Boot ist.

Nach und nach trafen einige Paddelfreunde ein, die wir von anderen Paddelveranstaltungen her kannten und wir freuten uns über ein wiedersehen.

Am Abend war dann die Einweisung für den Marathon, der bis zuletzt wegen des starken Windes in Frage stand. Dann wurde von Organisationsteam eine verkürzte Strecke innerhalb des Boddens festgelegt. Eine gute Entscheidung, wie wir alle nachher feststellten.

Samstag Früh ging es dann pünktlich 6.00 an den Start. Es regnete , aber der Wetterbericht sagte einen schönen Tag voraus. Vorbildlich waren die Sicherheitsvorkehrungen. Jedes Boot bekam eine Startnummer und wurde vor dem Start nochmal aufgerufen. Das Starterfeld riss schnell auseinander, doch wir ließen uns nicht beeindrucken, paddelten unser Tempo, unser Ziel war durchhalten und ankommen.

Bald konnten wir schon den Leuchtturm von Hiddensee erkennen und 2-3 km vor dem Wendepunkt kamen uns schon die ersten entgegen. Unsre Kondition war noch gut jetzt waren wir sicher, wir schaffen es. Dann ging es auf die offene See und die Wellen waren enorm. Wir hatten das Gefühl der Katamaran kommt gar nicht näher. Endlich, die Hälfte ist geschafft und auf dem Rückweg begegneten uns noch einige Paddler, wir waren also gar nicht so schlecht. Dann kam der Punkt, von den Teilnehmer schon berichteten. Die Kirchturmspitzen von Stralsund sind ganz schwach im Dunst zu erkennen und wollten einfach nicht näher kommen. Weiter im Fahrwasser sahen wir noch einige Mitstreiter, also dranbleiben!

Langsam näherten wir uns unserem Ziel und einige konnten wir sogar noch überholen.

Am Ziel wurden alle mit Beifall empfangen, was mich persönlich sehr gerührt hat. Einige Frauen wollten sogar unbedingt unser Boot vom Steg tragen.

Als nach der Dusche und einer Massage immer noch Teilnehmer eintrafen, waren wir sehr stolz auf unser Ergebnis. Nachdem auch der letzte Eingetroffen war erfolgte die Siegerehrung. Es wurden alle Paddler, auch die, die abbrechen mussten, namentlich beglückwünscht. Eine sehr sportliche Geste, wie ich finde. Eigentlich waren wir alle Gewinner. Über den 3. Platz in unserer Altersgruppe waren wir sehr überrascht, jedoch ist es ein Ergebnis der guten Paddelleistung, vor allem von Sebastian.

Ein großes Lob geht an das Organisationsteam vom Stralsunder KC und besonders Gerhild für die gelungene Verantstaltung.

    


Kurz vor dem Start
 

Nach einen Regenguss hatten wir schönes Wetter

   


Wir verlassen Stralsund, links die Rügenbrücke und die Stralsunder Volkswerft
 

Unser 6,50 m langer Wind Duo, im Hintergrund Henning in einem Begleitboot
 

Der Leuchtturm auf Hiddensee
 

Der Katamaran war der Wendepunkt
  

Neuendorf auf Hiddensee, Wind 4-5 Bft von rechts
 

Siegerehrung
  
 
 
zur  Ergebnisliste des Veranstalters  
 
  zur Kartenansicht mit zurückgelegter Strecke
aus den aufgezeichneten GPS Koordinaten
 

 

  

  

Hauptmenü der FKF Berichte