Da bin ich wieder.

Nach einer langen Odysse bin ich endlich wieder zu Hause angekommen.

Es geschah während der Sommerferien. Die Kanupiraten und ich fuhren glücklich und ausgelassen nach Lienz zum Wildwasserpaddeln. Doch leider versagten meine Kräfte und die dortige Diagnose war niederschmetternd: Motorschaden.

Trotz der Umstände genossen die Kanupiraten soweit Möglich den Paddelurlaub. Leider weigerte sich der ADAC und auch die Versicherung mich über den Schutzbrief wieder nach Hause zu bringen, da es sich um einen wirtschaftlichen Totalschaden handeln sollte. Aber unser Jugend und Fahrtenleiter Frank ließ nichts unversucht. Er fuhr selber später noch einmal mit einem Anhänger nach Österreich um mich dort abzuholen. Dieser Versuch misslang leider aufgrund meines Gewichtes und so verbrachte ich die nächsten Tage wieder in einer anderen Werkstatt, die mir aber so auch nicht helfen konnte.

Doch dann geschah aus meiner Sicht ein Wunder. Ich wurde wieder zurück nach Deutschland gebracht. Ein Motoren-Instandsetzer aus Bielefeld nahm sich meiner an. Mein Motor wurde ausgebaut und überholt. Die Kosten dafür waren leider recht hoch, aber es ist noch im bezahlbaren Rahmen.

Es war dann doch kein wirtschaftlicher Totalschaden. Und so kann ich dem Verein noch lange gute Dienste erweisen.

Leider hat meine Reparatur ein sehr großes Loch in die Jugendkasse gerissen und ich Bitte euch diese wieder ein wenig zu füllen.

Deshalb rufe ich hier zu einer Spende auf.

Die Kontonummer der Jugendkasse bei der Sparkasse lautet: DE32 4265 0150 1055 0167 76

Danke für eure Unterstützung, gerne sende ich euch auch eine Spendenquittung zu.

Euer Rudi

Saisonende/Marler Abpaddeln

 

Am heutigen Sonntag fand das Marler Abpaddeln statt.

32 Mitglieder und Piraten trafen sich am Bootshaus. Dort wurden die Boote startklar gemacht und zu Wasser gelassen.

Es galt die etwa 6,5km Kanalaufwärts zum VFL-Marl Hüls zu paddeln. Der Wettergott hatte alle Gebete erhört und das Wetter zeigte sich von seiner schönsten Seite. Unterwegs trafen wir noch weitere Paddler des „Marler Kanuclub“ (MKC).

Unter großem Hallo landeten wir dann beim VFL an. Wir begrüßten alle Freunde und Anwesenden und machten uns über das leckere Mittagessen und Kuchenbuffet her. Es gab unter anderem diesmal Grünkohl mit Mettwurst, Nudelsalat mit Frikadellen und natürlich jede Menge Kuchen und Torten.

Die Ehrung der Kanuten und Vereine wurden durch den Bürgermeister Werner Arnd, dem 1. Vorsitzenden (VFL) Arnold Gerding und dem Fachschaftswart Frank Zapka vorgenommen. Ebenfalls anwesend war auch Andre Mölleken (StadtSportVerband).

Geehrt wurden die Kinder, Jugendlichen und Erwachsene für die gepaddelten Kilometer.

Wir erhielten die Pokale für die meisten Kilometer, die meisten Stadtmeister und die meisten Jugendstadtmeister.

Ein Dank an alle, die dazu beigetragen haben

Ahoi

 

Heute hat wieder unser Winterscheunentraining begonnen!

Ab heute findet jeden Mittwoch unser beliebtes Scheunentraining statt.

Für die Piraten bis 14 Jahre von 18:00Uhr bis 19:00 Uhr und für die älteren von 19:00Uhr bis 20:00Uhr.

Nähere Informationen erfahrt ihr bei den Jugendwarten/Jugendleiter.

Kanallauf 2019 beim KKD/Winterausgleichsrunde

Heute morgen trafen wir uns am Bootshaus und fuhren mit 18 aktiven Mitgliedern zum KK-Datteln. Dort fand der 12.Kanallauf des Bezirk III statt.

Schnell füllte sich das Vereinsheim mit den Läufern der verschiedenen Vereine. Kurz nach 10 Uhr fand die Obleutebesprechung statt. Von den 114 gemeldeten Läufer vielen einige leider krankheitsbedingt aus, sodass etwa 100 Läufer an den Start gingen.

Gestartet wurde zwischen 11Uhr und 11.30Uhr in verschiedenen Gruppen. Alle Piraten und Erwachsenen erreichten das Ziel. Der Wettergott hatte ein Einsehen und wir hatten tolles Laufwetter.

Der älteste Teilnehmer (84 Jahre) bekam selbstverständlich auch eine Urkunde

Der FKF Marl erreichte in der Gesamtwertung den 2 Platz.

Bericht Lenggries 2019

Für die Kanupiraten ging es in diesem Herbst nach Lenggries in Bayern. Am 19. Oktober trafen wir uns mit 19 Kanutinnen und Kanuten am frühen Morgen am Bootshaus und erreichten dank freier Autobahnen unsere Ferienwohnungen am frühen Abend. Den Abend ließen wir mit Gesellschaftsspielen ruhig ausklingen. Am nächsten Morgen ging es dann direkt zur Isar. Bei milden Temperaturen und gut fließendem Wasser erreichten alle leicht durchnässt das Ziel und wurden am Abend mit leckerer Pizza belohnt. Auch am Dienstag ging es wieder aufs Wasser. Diesmal teilte sich die Gruppe aber. Ein Teil paddelte auf einem etwas ruhigeren Teil der Loisach und ein anderer Teil wollte gerne in der Griesenschlucht paddeln. Nach ausgiebiger Begutachtung wurde allerdings festgestellt, dass die Loisach zu wenig Wasser führte, um dieses Stück zu paddeln. Also ging es kurzerhand in Richtung Österreich zum Rißbach. Auch dieser wurde zunächst gut inspiziert. Besonders das Straßen-S, die Schrägen Rippen und die Ausstiegsstelle wurden genauestens unter die Lupe genommen. Obwohl auch der Rißbach relativ flach war, war gerade genug Wasser da, um paddeln zu können. Einen kleinen Zwischenfall gab es jedoch beim Straßen-S, als Hannah den Spruch ,,der Stein ist dein Freund‘‘ etwas zu genau nahm und gegen einen Stein umkippte. Leider stieß sie sich dabei so ihren Kopf, dass sie sich eine kleine Platzwunde und ein blaues Auge zuzog. Dank eines eingespielten Teams und genügend Absicherungen, konnte sie aber schnell gerettet werden.

Der Dienstag war wohl das Highlight für viele. Am frühen Morgen fuhren wir zur Therme Erding. Den Tag verbrachten wir mit Wassergymnastik, im Wellenbad, auf den vielen Rutschen oder an der Cocktailbar mitten im Pool. Am späten Nachmittag fuhren wir alle erschöpft und hungrig zurück nach Lenggries, wo wir gemeinsam zu der Alten Mulistation liefen, um ein traditionell bayrisches Abendessen zu essen. Am Mittwoch machten wir einen Ausflug nach Salzburg in Österreich, um Bekannte zu besuchen. Unsere jüngeren Kanuten hatten dort die Möglichkeit ihre Energie auf einer großen Wiese los zu werden und die größeren Kanupiraten konnten sich bei Almdudler und kleinen Köstlichkeiten des Hauses stärken.

Donnerstag teilte sich unsere Gruppe wieder auf. Die Großen wollten gerne auf der Ziller paddeln und fuhren nochmal nach Österreich. Als gerade die Autos umgesetzt wurden, nahm allerdings der Wasserpegel rapide ab, sodass an Paddeln nicht mehr zu denken war. Enttäuscht wurden die Boote also wieder aufgeladen und der Heimweg angetreten. Die Jüngeren verbrachten diesen Tag auf der Sommerrodelbahn und im nahegelegenen Hochseilgarten. Dann war es auch schon Freitag und der Urlaub schon fast vorbei. Da die Größeren auch gerne nochmal auf die Sommerrodelbahn wollten, fuhren wir alle gemeinsam nochmal dorthin. Anschließend fuhren wir mit der Brauneckbergbahn auf den Brauneck, welcher direkt vor unserer Haustür lag. Oben angekommen hatten wir einen wunderschönen Ausblick. Wir wanderten ein bisschen auf dem Berg, bevor es dann schon wieder runter ins Tal ging. Dann hieß es auch schon Koffer packen und Boote wieder aufladen. Zum Abschluss ging es dann nochmal zur Pizzeria.

Es war ein schöner und sehr abwechslungsreicher Herbsturlaub und alle hatten viel Spaß!

Ahoi Anna-Lena

Die Sparkasse Vest Recklinghausen hat zur Spendenübergabe geladen und wir sind der Einladung gefolgt…..

 

Am Donnerstag war es soweit. Die Sparkasse Vest Recklinghausen unterstützt seit Jahrzehnten gemeinnützige Vereine und hatte uns ebenfalls mit einer Spende in Höhe von 1000 Euro bedacht für die Jugendarbeit.

Die Übergabe fand im Lutherhaus statt und Gastgeber war der VfL Hüls.

Der Saal war gut gefüllt und bei Kaffee und Kuchen lauschten wir den Reden. Auch unser Bürgermeister Werner Arndt war anwesend und dann wurden die Spenden Überreicht.

Bei bestem Wetter wurde zum Abschluss noch ein Gruppenfoto gemacht.

 

Wir bedanken uns recht herzlich bei der Sparkasse Vest Recklinghausen

Ahoi liebe Sportskammeraden, am heutigen Mittwoch hatten wir Besuch von der Presse.

Katja und Renè von CityinfoTV haben uns besucht und einen Beitrag über uns erstellt. Dieser ist mittlerweile auf den verschiedenen Kanälen veröffentlicht.

Leider hat der Wettergott es nicht so gut mit uns gemeint und es regnete die ganze Zeit. Das hielt allerdings die etwa 34 Paddler nicht davon ab ins Boot zu steigen und an unserem wöchentlichen Afterwork-Paddeln teilzunehmen. Unsere beiden Profireporter Katja und Renè von CityinfoTV hatten jedenfalls richtig Spaß.

Nun sind wir gespannt auf den Filmbericht.

Ein Kurzbericht/Foto aus der Marler Zeitung

Hier geht es direkt zum Beitrag:

https://www.cityinfo.tv/ab-aufs-wasser-after-work-paddeln-in-marl

Hallo liebe Mitglieder und Besucher unserer Homepage.

Unser Internetauftritt hat sich geändert.

Ich würde mich freuen von euch Reaktionen zu erhalten.

Falls ihr Anregungen habt, teilt mir dies unter folgender Mail mitteilen:

  webmaster@freie-kanufahrer-marl.de

Wir wünschen wir euch nun viel Spaß hier auf unserer Homepage.

Ahoi

Jugendfahrt nach Lienz 2019
Am 13.07.2019 starteten wir zu unserer diesjährigen Jugendfahrt nach Lienz. Für einige Kids war es die erste Fahrt nach Österreich, und so war die Anspannung doch einigen anzusehen.
In den ersten Tagen ging es zum warmfahren auf die Wanderstrecke der Drau. Es waren kleine Wellen und Schwälle zu bewältigen und Kehrwasser zu fahren. Für die meisten Kids keine große Herausforderung. Aufgrund der niedrigen Wasserstände, konnten nur einige wenige Flussabschnitte befahren werden. So stand dann das erlernen von Fahrtechniken in der ersten Woche im Vordergrund. Dann ging es zur Möll. Ein schöner Wildfluss mit einigen schönen Walzen und Wellen. Hier wurde das Kehrwasserfahren fleißig von allen geübt. Die Kids waren begeistert von den bisher gefahrenen Bächen. Mit den, in den letzten Tagen fleißig geübten Techniken, haben alle die Touren ohne Kenterung überstanden. Die Begeisterung war groß und es wurde am Abend noch viel über diese Fahrt geredet.
Nun stand die Isel auf dem Programm. Ein sehr wuchtiger Wildfluss mit einigen Walzen und Löchern. Alle kamen super durch und die Fotografen am Rand hatten Ihre helle Freude. Wir waren alle sehr stolz, dass wir die Bäche so gut gefahren sind. Vernünftiges und regelmäßiges Training ist doch wichtig, um solche Herausforderungen zu meistern und ohne größere Blessuren heim zukommen. Nachmittags wurde immer der Platzeigene Swimmingpool ausgiebig genutzt. Im Lauf des Urlaubes wurden noch eine Klamm besichtigt, der Klettergarten in der Galitzenklamm ausgiebig ausprobiert, eine tolle Bergwanderung gemacht und als Höhepunkt stand der Besuch des Ostirodlers, einer super geilen Sommerrodelbahn auf dem Programm.
Wenn unsere Kochprofis mal keine Lust aufs kochen hatten, wurde die einheimische Gastronomie auf Herz und Nieren geprüft
Frank
Jugendwart der Freien Kanufahrer Marl

Oker 2019

Am Donnerstag, den 21.06.19 machten wir uns mit etwa 20 großen und kleinen Kanuten und Kanutinnen auf ins Harz. Nach etwa vier Stunden Fahrt, die ohne größere Zwischenfälle verlief, kamen wir bei unserem Vereinskollegen Norbert an, der uns wie jedes Jahr dankenswerterweise sein Haus zum Schlafen anbot. Die Schlafplätze wurden aufgebaut und erste Lebensmittel für das Wochenende eingekauft. Danach wurde das schöne Wetter genutzt, um im See schwimmen zu gehen. Abend fuhren wir zum Harzer XXXL-Schnitzelkönig, um uns für die kommenden Paddeltage zu stärken. Allerdings schafften es nicht alle ihr Riesenschnitzel und Riesenburger zu bezwingen.

Am nächsten Tag stand nach dem Frühstück dann auch schon direkt die erste Paddeltour an. Mit den Autos fuhren wir nach Schladen, um von dort 18km auf der Oker paddeln zu können. Am Einstieg wurden noch ein paar Spiele mit unseren Kids gespielt und dann ging es auch schon los. Es war eine ruhige Tour mit ein paar Engstellen und Wellen, sodass alle gut ans Ziel kamen. Wieder im Haus bekamen wir Zuwachs von Ben von den Güterloher Faltbootfahrern. Dieser wollte auch gerne mal auf der Oker paddeln und wurde sofort in unsere Gruppe aufgenommen. Zum Abendessen fuhren wir gemeinsam zu einem griechischen Restaurant. Die Kids spielten Fangen und Verstecken und die Größeren Karten, während auf das Essen gewartet wurde. Diesmal schafften es auch alle ihr Essen aufzuessen. Wieder zurück am Haus wurden noch Gesellschaftsspiele gespielt, gequatscht und dann war auch schon Schlafenszeit.

Samstag machten wir uns auf in Richtung Okertalsperre zum Paddeln. Für einige war es das erste Mal sowohl auf der Oker, als auch im richtigen Wildwasser, weshalb die Stimmung sowohl voller Vorfreude, als auch Anspannung war. Am Start wurde sich umgezogen und ein Kanut nach dem anderen rutschte ins Wasser. Für ein paar unserer Kids war es dann doch zu viel Nervosität und sie beschlossen sich das Ganze doch erstmal vom Ufer aus anzugucken. Es gab ein paar Kenterungen, die aber aufgrund der Erfahrungen und Zusammenarbeit ohne Probleme verliefen. Alle kamen gut durch und waren stolz auf sich es geschafft zu haben. Auch der Hexenritt und die Geisterbahn wurden von den etwas erfahrenen Paddlern erfolgreich bezwungen. Nach kleinen Motivationsreden durch die Trainer für unsere Kids, die sich doch noch etwas unsicher waren, beschlossen diese es am nächsten Tag nochmal zu probieren. Am Abend wurde der Grill angemacht und die Erlebnisse des Tages Revue passieren lassen. Zum Nachtisch gab es Marshmallows und es wurde Schokoladenwettessen gespielt. Als es dunkler wurde, saßen Groß und Klein zusammen am Feuer und haben gemeinsam Lieder gesungen und den letzten Abend gemütlich ausklingen lassen.

Bevor es am letzten Tag nochmal auf die Oker ging, mussten alle ihre Sachen zusammenpacken und aufräumen. Dann hieß es ein letztes Mal für dieses Wochenende: „Haben alle ihre Paddelsachen? Schwimmweste, Helm, Spitzdecke?“. Bis auf ein paar Kenterungen, verlief wieder alles reibungslos. Diesmal überwindeten auch die Jüngeren ihre Ängste und fuhren einige Stellen, wie den Wilden Wilfried, trotz anfänglicher Bedenken sogar mehrmals. Dann ging es leider schon wieder in Richtung Ruhrgebiet.

Es waren wie jedes Jahr schöne Tage an der Oker. Alle haben viel gelernt und können neue Wildwassererfahrungen mit nach Hause nehmen. Gerade unsere Jugend und diejenigen, die die Oker zum ersten Mal gefahren sind, sind über ihre eigenen Grenzen hinausgegangen und haben sehr viel Vertrauen in sich selbst gefunden. Es war ein super Wochenende mit einer super Truppe!